Druckanleitung für Dateien mit Anybook-Codes 2018-11-24T17:35:22+00:00

Anleitung zum Selbstdruck

Im Folgenden findet Ihr Anleitungen, wie Ihr Materialien ausdrucken könnt, die bereits mit Anybook-Codes zum Selbstdruck versehen sind. Außerdem Drucker-Tipps, Troubleshooting und Systemvoraussetzungen.

Systemvoraussetzungen

Um die Codes so zu drucken, dass sie der Anybook Audiostift lesen kann, benötigt ihr in jedem Fall einen Laserducker. Ausdrucke vom Tintenstrahl-Drucker funktionieren leider nicht. Am besten eignet sich natürlich ein Farblaser-Drucker, damit auch das Drumherum Spaß macht.

Wichtig: Die Codes müssen mit der schwarzen Farbe des Druckers gedruckt werden. Mache Laserdrucker nutzen in farbigen Ausdrucken eine Mischung der drei Farben, um schwarz zu generieren. Solchermaßen gedruckte Codes sind für den Stift nicht lesbar. Falls dieses Problem bei euch besteht, druckt die entsprechende Datei am besten als Schwarz-Weiß-Druck aus.

Mit folgenden Druckern haben wir gute Erfahrungen gemacht:

  • Brother DCP-9022CDW
  • HP PageWide Pro 452 dw
  • RICOH MP3055
  • RICOH SP 4210N (hier: Graustufen aktiviert)
  • Oki C9600
  • Xerox WorkCentre 7845i

Entpacken der ZIP-Datei

Entpackt die heruntergeladene Datei und speichert sie auf Eurem Computer ab. Die Datei enthält ein PDF mit dem jeweiligen Buch oder Arbeitsblatt. Sofern noch Audiodateien beigefügt sind, findet Ihr außerdem ein Verzeichnis mit dem Namen RecordXY (z.B. Record16), in dem die Sprachaufnahmen liegen.

Variante 1: Inhalt und Codes sind in der gleichen PDF-Datei

  1. Öffnet das PDF im Acrobat Reader.
  2. Druckt es auf A4 aus:
    • Achtet darauf 100% Druckgröße zu verwenden! Oft heißt die Option auch in tatsächlicher Größe ausgeben, wählt alle Optionen wie „An Papiergröße anpassen“, „Skalieren“ etc ab. Skalierte Codes sind nicht lesbar.
    • Falls euer Laserdrucker beidseitig drucken kann: Nutzt diese Option für z.B. für Bücher.
    • Falls euer Laserdrucker nur einseitig druckt:
      • Druckt erst die ungeraden Seiten, wendet danach den Stapel und druckt nun die geraden Seiten auf die Rückseite.
      • Alternativ druckt die Seiten einseitig, und sortiert diese dann in Klarsichthüllen ein. Der Anybook Audiostift erkennt die Codes auch durch die Klarsichthülle durch.
Druckdialog

Sprachaufnahmen auf den Stift kopieren

Schließt euren Anybook Reader an den PC an. Der Stift erscheint als Wechseldatenträger. Öffnet den entsprechenden Ordner. Kopiert das komplette Verzeichnis „RecordXY.zip“ einfach manuell direkt auf den Stift. Die Anybook Case Software ist hierzu nicht notwendig.

Tonaufnahmen auf den Audiostift kopieren

Variante 2: Für Inhalt und Codes stehen 2 separate PDFs zur Verfügung

  1. Zuerst das PDF mit den Inhalten ausdrucken. Dabei beachtet bitte, dass in den Druckeinstellungen „Tatsächliche Größe“ ausgewählt ist und somit die Datei nicht skaliert wird.
  2. Anschließend legt Ihr diejenigen Blätter (und nur diese!) nochmal ins Papierfach Eures Druckers ein, auf die Codes aufgedruckt werden sollen.
  3. Öffnet das PDF mit den Codes und startet den zweiten Druckgang. Beachtet bitte auch hier die Auswahl der Druckeinstellung „Tatsächliche Größe“.

Troubleshooting

  • Wird der Code skaliert, ist er nicht mehr lesbar. Prüft also in Euren Druckeinstellungen, ob Ihr eine Skalierung (z.B. „Größe Anpassen“) ausgewählt habt.
  • Eventuell hat Euer Drucker die Codes nicht in 100% schwarz ausgedruckt, sondern aus Cyan, Magenta und Yellow gemischt? Versucht, das Dokument schwarz-weiß auszudrucken.
  • Bei älteren Drucker-Modellen könnte es sein, dass die Auflösung nicht ausreicht. Er sollte mindestens 600 dpi Auflösung haben. Probiert bitte einen anderen Laserdrucker.