Für den Chemieunterricht stellte sich neben der Frage „Wie kann ich meinen Chemieunterricht so gestalten, dass die Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf im Bereich der kognitiven Entwicklung genauso am Unterricht teilnehmen können, wie leistungsstärkere oder sogar hochbegabte Lernende?” zusätzlich das Problem des sicheren Experimentierens. Zum einen scheint das Experiment besonders geeignet, lernschwachen Lernenden auf Phänomenebene einen Zugang zur Chemie zu ermöglichen, zum anderen muss aber sichergestellt werden, dass alle Schülerinnen und Schüler die Sicherheitsregeln kennen und verstehen und mit Gefahrstoffen und Laborgeräten entsprechend umgehen können. Wie muss eine solche Sicherheitsbelehrung gestaltet sein, die allen Schülerinnen und Schülern die Teilhabe am Experimentalunterricht ermöglicht und die gleichzeitig für die Kolleginnen und Kollegen die nötige Rechtssicherheit gewährleistet?

Um Antworten auf diese Fragen zu geben, arbeiteten Kolleginnen und Kollegen verschiedener Schulformen (Gymnasium, Realschule, Hauptschule und Förderschule) gemeinsam an der Entwicklung von Unterrichtsmaterialien für solch heterogene Lerngruppen. Hierbei entstand ein Methodenkoffer „Sicherheitsbelehrung“, in dem das folgende Material für den AnyBook Reader eine Möglichkeit des Einsatzes zur Differenzierung bietet. So kann mit den Texten zu den Gefahrstoffpiktogrammen z.B. ein Memory gespielt werden, bei dem sich schwächere Schülerinnen und Schüler die jeweilige Bedeutung noch einmal vorlesen lassen können, während stärkere Schülerinnen und Schüler diese selbstständig finden müssen.

Es wurden Fotos der jeweiligen Sicherheitseinrichtung wie Augendusche, Feuerlösche, etc. gemacht auf denen sich jeweils Codes des AnyBook Readers befinden. So können sich schwächere Schülerinnen und Schüler und jene, die erst kurze Zeit in Deutschland sind, mit den Funktionen auseinandersetzen und werden visuell unterstützt.

Als drittes wurden die Texte zur Sicherheitseinrichtung für das Bild des Chemieraums der Sicheren Schule NRW verwendet, um diese erkennen zu können.

Zum Bereich der Sicherheitsregeln wurde ein Bild mit experimentierenden Schülerinnen und Schülern verwendet, die sowohl etwas Richtig als auch Falsch machen. Hierbei kann auf einem separaten Arbeitsblatt z.B. angekreuzt werden, ob die Schüler sich richtig oder falsch verhalten. Zusätzlich kann noch die richtige Regel ergänzt werden.

Des Weiteren wurden die Texte von einer Kollegin auf Türkisch eingesprochen, um bei Schülerinnen und Schülern mit Fluchthintergrund eine angemessene Sicherheitsbelehrung sicherzustellen.

Weiteres entwickeltes Material zur Sicherheitsbelehrung und Stofftrennung der Sinus-Gruppe des QUA-LiS NRW befindet sich auf www.QUA-LiS.nrw.de

Download der Arbeitsmaterialien

Download