Der Anybook Audiostift als zugelassene Kommunikationshilfe

Seit dem 11.03.2020 ist der Anybook Audiostift als zugelassenes und erstattungsfähiges Hilfsmittel im Hilfsmittelverzeichnis des GKV-Spitzenverbandes unter der Produktgruppe 16 „Kommunikationshilfen“ erfasst.

Die Hilfsmittelnummer lautet: 16.99.02.3001

Anybook als zugelassenes Hilfsmittel

Dies bedeutet, dass der Anybook Audiostift von nun an vom Arzt verschrieben und von der Krankenkasse erstattet werden kann, wenn er als Kommunikationshilfsmittel für Euer Kind eingesetzt werden soll. Doch dabei gibt es ein paar Hinweise zu beachten. Hier findet Ihr das Wichtigste zum Einsatz von Kommunikationshilfen sowie der Beantragung von Hilfsmitteln.

Einsatz als Kommunikationshilfe

Der Anybook Audiostift wurde als Hilfsmittel zugelassen, um ihn als Kommunikationshilfe im Alltag einzusetzen. Als solche ermöglicht er die kommunikative Teilhabe, die Euer Kind ohne Hilfsmittel nicht hätte. Des Weiteren ersetzt und ergänzt der Audiostift als Kommunikationshilfe fehlende oder nicht ausreichend vorhandene Lautsprache.

Mehr Informationen darüber, was eine Kommunikationshilfe ist, findet Ihr hier.

Damit Euch der Anybook Audiostift auch erstattet wird ist es wichtig, genau dies als Begründung anzugeben. Gründe, wie der Einsatz zur Sprachförderung oder das Erlernen einer Fremdsprache reichen leider nicht aus, um eine Erstattung für den Anybook Audiostift zu erwirken. Natürlich kann der Anybook Reader dennoch zur Förderung von Sprache oder zum Lernen einer Fremdsprache genutzt werden, wenn er bereits als Kommunikationshilfe eingesetzt wird.

Tipp:

Bitte bringt etwas Geduld für den Beantragungs-, bzw. Erstattungsprozess auf. Kauft den Anybook Audiostift nicht vorher oder während des Beantragungsprozesses. Nachträglich werden Hilfsmittel in der Regel nicht mehr erstattet.

So solltet Ihr bei der Beantragung vorgehen

Damit es wirklich klappt und Ihr den Anybook Audiostift als Hilfsmittel von Eurer Krankenkasse erstattet bekommt, solltet Ihr folgendermaßen vorgehen:

Anybook Sticker

Schritt 1 – Euer Kind braucht ein Rezept vom Arzt

Dabei ist es wichtig, dass der Arzt das Rezept mit einer möglichst genauen Diagnose ausfüllt, in der hervorgeht, dass der Anybook Audiostift als Kommunikationshilfsmittel für Euer Kind medizinisch notwendig ist. Zudem ist hier die Angabe der Anzahl der verschriebenen Hilfsmittel erforderlich.

Tipps:

  1. Der Arzt kann den Anybook Audiostift auch im Set mit unseren Kooperationsprodukten verschreiben, wenn er der Meinung ist, dass dies Eurem Kind besonders hilft.
  2. Oftmals hilft eine Empfehlung des Logopäden oder Lehrers, damit der Arzt den Anybook Reader verschreibt.
  3. Vielleicht kennt Ihr es schon, dass der Arzt aufgrund seines begrenzten Kontingentes auch Verordnungen abgelehnt hat. Wenn es um Hilfsmittel geht, könnt Ihr ihn jedoch darauf hinweisen, dass diese außerhalb des für Verordnungen vorgesehenen Budgets liegen.

Schritt 2 – Wo könnt Ihr das Rezept einlösen?

Das Rezept für den Anybook Audiostift könnt Ihr in der Regel ganz einfach bei Eurer Krankenkasse einlösen. Der Anybook Audiostift ist der einzige Audiostift, der als Kommunikationshilfe im Hilfsmittelverzeichnis des GKV Spitzenverbandes gelistet ist.

Tipp:

Achtet darauf, dass die Krankenkasse nur für Hilfsmittel aufkommt, die im Alltag eingesetzt werden. Bei ausschließlich schulischen Hilfsmitteln ist nicht die Krankenkasse, sondern das Sozialamt zuständig.

Schritt 3 – Was benötigt die Krankenkasse noch?

Zusätzlich zum Rezept benötigt Ihr noch einen Kostenvoranschlag, den ihr bei verschiedenen Hilfsmittelfirmen oder bei uns bekommt. Weiterhin kann es helfen, dem Rezept ein Anschreiben an Eure Krankenkasse beizulegen. In diesem könnt Ihr nochmal genau erklären, warum Euer Kind den Anybook Audiostift als Kommunikationshilfsmittel benötigt.

Gibt es die Möglichkeit, Unterstützung bei dem Beantragungsprozess zu erhalten?

Solltet Ihr bei dem Thema Beantragung von Hilfsmitteln unsicher sein, gibt es verschiedene Hilfsmittelfirmen, die diesen Prozess für Euch in die Hand nehmen. Ihr könnt in diesem Falle einfach das Rezept hinschicken und die Firma erledigt für Euch den Rest. Viele davon sind auch vorher schon beratend tätig. Informiert Euch dazu auch gerne bei der Therapeutischen Einrichtung oder Förderschule Eures Kindes und fragt nach Empfehlungen.